Bayern

Sylvia Meimer und Grundschülerin malen den Herzwerker Schriftzug als Lighttag.

PSYCHOLOGIN/
PSYCHOLOGE.

 

Worum es geht.

 

Soziale Konflikte und Probleme haben oft psychische Ursachen und auch Auswirkungen auf die Seele des Menschen. Psychologinnen und Psychologen ergründen diese Ursachen und erarbeiten zusammen mit den Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern Lösungen und Strategien.

In der Kinder- und Jugendhilfe arbeiten sie vorrangig beratend, aber auch therapeutisch und präventiv oder sie bringen ihre psychodiagnostischen Kompetenzen ein. Ihr Ziel ist es, Zusammenhänge deutlich zu machen und somit Verhaltensweisen positiv zu beeinflussen, Verständigungsprobleme zu lösen und Kinder, Jugendliche und Familien in ihrer Entwicklung zu fördern.

Sozialpädagoge
 
Sozialpädagoge

Von der Beratung bis zur
Familien-Therapie.

 

Die Psychologie arbeitet mit unterschiedlichsten Methoden, etwa der Beratung, der Gesprächs- oder Verhaltenstherapie, der Familien- und Paarberatung und -therapie, der personzentrierten und integrativen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie sowie der Spieltherapie für Kinder. Darüber hinaus ist die Supervision, die gegenseitige Unterstützung unter Fachkollegen, eine klassische Aufgabe für Psychologinnen und Psychologen.

Worauf es ankommt:

 
  • Geduld und Einfühlungsvermögen
  • Verständnis für Testdiagnostik
  • psychische Belastbarkeit (Arbeit mit Menschen in Notlagen)
  • Flexibilität (evtl. Wochenendarbeit und Rufbereitschaft)

Zum Beispiel in:

 
  • Erziehungsberatungsstellen
  • Heimen und sonstigen betreuten Wohnformen für Kinder- und Jugendliche

Wege zum Beruf:

 
  • Studium im Bereich Psychologie an einer Universität
  • Voraussetzung: Abitur

Mehr erfahren:

 

Gespräch: Psychologin in der Schreibaby-Beratung

Alle Details im BERUFE-NET